Skip to main content

360 Grad Kamera – Die Ultimative 5 Punkte Kaufberatung

Hat man sich für eine 360 Grad Kamera entschieden, gibt es ein paar Sachen auf die man achten sollte, um auch vollkommen zufrieden mit der neuen Technik zu sein. Hier erfahren Sie nun alles was Sie beim Kauf einer 360 Grad Kamera wissen müssen.

Auf diese 5 Punkte sollten Sie achten

Nachdem Sie sich die 5 Punkte angeschaut haben und wissen, was Sie brauchen, können Sie direkt in den Vergleich aller 360 Grad Kameras wechseln und sehen dort alle diese Punkte auf einem Blick.

Zum Vergleich aller 360 Grad Kameras

1. Die Auflösung

Bei Kameras wie auch der 360 Grad Kamera wird die Auflösung in Megapixel angegeben. Umso höher diese Zahl ist, umso schärfer das Bild. Die Megapixel sind dabei die Punkte, die vom Sensor der Kamera eingefangen werden können. Für die meisten Anwender reicht hier Full HD vollkommen aus, Profis sollten hingegen zu einer 360 Grad Kamera mit 4K greifen.

2. Die Framerate

Die Framerate beschreibt die Bildwiederholungsrate einer Kamera. Ab 15 Bildern pro Sekunde sehen wir die Aufnahme als Video. Normal sind hier 25 Frames pro Sekunde bei einer Kamera, doch die heutigen Modelle überbieten dies bei weitem. Wer auch schnelle Aufnahmen mit der neuen Kamera machen möchte, der sollte zu einer 360 Kamera ab 60 Frames pro Sekunde greifen. Wer noch gerne Zeitlupenaufnahmen machen möchte, der sollte sogar noch mehr nehmen.

Der optische Unterschied zwischen den Frameraten

3. Stabilisatoren

Stabilisatoren in der Kamera sind dafür da, das Bild auch bei schnellen wackligen Aufnahmen gerade zu halten. Wer also viel Sport- und Actionaufnahmen macht, der sollte eine 360 Grad Kamera mit Stabilisator kaufen, ob eine 360 Grad Kamera einen Bildstabilisator hat, können Sie direkt dem Angebot entnehmen.

Der Unterschied mit und ohne Stabilisator im Video

4. Der Akku

Im Schnitt hält ein Akku in einer 360 Grad Kamera für 1-2 Stunden Videoaufnahmen. Hier gibt es aber von Kamera zu Kamera Unterschiede, welche man direkt im jeweiligen Angebot auf einem Blick sieht. Hier muss man selbst überlegen, wie lange man am Stück ohne aufladen aufnehmen möchte. Die meisten 360 Grad Kameras haben zudem ein fest verbauten Akku, sodass man diesen unterwegs nur mit einer Powerbank aufladen kann.

5. Der Speicher

Auch hier gibt es wie beim Akku wieder Varianten, die einen fest verbauten Speicher haben und andere, die man per SD Karte ausrüsten kann. Wie viel genau man pro Kamera mit welchem Speicher aufnehmen kann, findet man auch in unserem Vergleich.

Zum Vergleich aller 360 Grad Kameras