Skip to main content

Die Technik hinter 360 Grad Kameras

was sind 360 grad kamerasDiesen Hinweis ausblendenPanoramabilder zählen seit Jahren zu beliebten Motiven von professionellen wie Amateurfotografen, auch wenn sie nur mühsam mit speziellen Programmen aus vielen Einzelbildern zusammengestellt werden. Längst hat die Panoramaperspektive aber auch Einzug in die Filmbranche gehalten. Die verschiedenen Kameramodelle können mittels spezieller Bauarten und Objektiven bis zu 360° in der Horizontalen und Vertikalen aufnehmen.

Von starr zu bewegt

Statische Panoramabilder sind vor allem in der Immobilien- und Touristikbranche sehr beliebt. Freizeitbäder oder auch ganze Hotelanlagen können so online durchstreift und erkundet werden. Auch Wohnimmobilien werden immer öfters mit Hilfe von 360° Kameras abgelichtet und präsentiert. Doch sind diese Panorama Momentaufnahmen längst nicht mehr das Non-plus-Ultra. Nicht nur auf Youtube, auch in Apps oder auf Webseiten finden sich immer häufiger 360° Videos, deren Perspektive teilweise sogar vom Betrachter verändert werden kann.

Zwei Systeme

360° Videokameras sind sogenannte omnidirektionale Kamerasysteme, die Bilder aus allen Richtungen, horizontal wie vertikal, erzeugen. Die so erstellten Videos können sozusagen das Innere einer Kugel vollständig abdecken. Um solche Rundumbilder zu erhalten, kommen je nach Modell zwei Bauformen zum Einsatz: Mosaikbasiert und mit Weitwinkelobjektiv.

Mosaikbasierte Kameras nutzen mehre Kameras, die nebeneinander geschaltet sind. Jede Kamera nimmt dabei einen Einzelbereich auf, die einzelnen Bilder werden zu einem Gesamtbild zusammengefügt. Diese kugelförmigen Kamerasysteme besitzen zumeist 16 Einzelkameras (Panono setzt auf 36 Objektive), deren Bilder zu einem einzigen Video zusammengerechnet werden.

Eine weitere und wesentlich beliebtere Möglichkeit stellen spezielle Weitwinkelobjektive dar, die über extrem weite Sichtbereiche verfügen. Diese sogenannten Fisheye-Objektive sind zwar in der Fotografie seit Jahren weit verbreitet, Panorama-Kameras nutzen jedoch eine wesentlich verbesserte Technik, um so Video-Panoramen aufnehmen zu können.

Auch ein Hybrid aus beiden Bauweisen ist möglich. Ricoh ist bekannt für seine stiftgroßen Theta Kameralinien, die zwei nach rechts und links ausgerichtete 160°-Fisheye-Linsen besitzen. Dadurch sind mit einem Minimum an Technik echte vollsphärische 360° Videos möglich.

Unterschiedliche Qualitäten

Der größte Unterschied liegt jedoch nicht in den Bauformen, sondern vielmehr in der finalen Bildqualität. Vor allem Mosaikbasierte Kameras können hier mit hohen Auflösungen bis zu 6K und bis zu 30 Bildern pro Sekunde punkten. Weitwinkelobjektive schaffen meist nur 2K-Auflösungen und auch nicht immer HD-Qualität, sind dafür in der Anschaffung wesentlich günstiger und besitzen ein viel leichteres und kompakteres Design.


Ähnliche Beiträge